Pflegeelternschule Baden-Württemberg e.V.
Detailinformationen zum Bildungsangebot

Kinderrechte – Kinderschutz: Fachtag 2018
zur Anmeldung

Kindeswohlgefährdung – und was dann? Der Hilfeplanungsprozess zwischen Herausnahme und Perspektivklärung

Termin: Dienstag, 16. Oktober 2018

Zeit: 10.00 Uhr bis 15.30 Uhr (ohne Kinderbetreuung)

Ort: Stuttgart

Die Trennung von Kindern aus ihrer Herkunftsfamilie ist an hohe rechtliche Hürden gebunden. Sie ist das letzte Mittel, wenn das Wohl des Kindes gefährdet ist und nicht anderweitig abgewendet werden kann. Bei 8 von 10 Familien wurde vor dieser Intervention mindestens eine ambulante Hilfe, nicht selten auch mehrere über einen langen Zeitraum hinweg, gewährt.

Für eine gute Hilfeplanung entscheidend ist die Erarbeitung einer psychosozialen Diagnose sowie Offenheit und Klarheit gegenüber den Herkunftseltern im Hinblick auf das Bindungsbedürfnis des Kindes und den kindlichen Zeitbegriff sowie die verbindliche Klärung der Frage, was in welchem Zeitraum geändert werden muss. Da auch die Trennung von den Pflegeeltern für das Kind eine Kindeswohlgefährdung darstellen kann, müssen in diesem Prozess die Konsequenzen bei Nichteinhaltung der Absprachen klar benannt und eine vorsichtige Prognose gewagt werden.

Folgende Themenbereiche werden aufgegriffen und praxisnah diskutiert.

  • Voraussetzungen und strukturelle Bedingungen einer erfolgreichen Klärung der kindlichen Lebensperspektive gemäß §§ 33 und 37 SGB VIII
  • Aufgaben und Grenzen der Beratung und Unterstützung von Herkunftseltern und Pflegeeltern
  • Welche Rolle haben Herkunftseltern/soziale Eltern, wenn das Kind auf Dauer in der Pflegefamilie untergebracht wird?
  • Anforderungen an Gutachter und Gutachten bei Kinderschutzverfahren

Der Fachtag richtet sich an Fachkräfte der Jugendhilfe, Pflege- und Adoptiveltern sowie an Rechtsanwälte, Gutachter, Verfahrensbeistände, Rechtspfleger und Richter und fragt nach den Voraussetzungen und Bedingungen einer guten Zusammenarbeit der handelnden Akteure bei Kindeswohlgefährdung.

Programm:

  • Grußwort: Regierungsdirektor Peter Pfeiffer,
    Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg
  • Dr. Ulrike Bischof, Pflegeelternschule BW:
    Einführung ins Thema anhand eines Praxisbeispiels
  • Sabine Gairing, Ärztin der Kinderschutzambulanz Charité Berlin
    Nurina Nazmy, Dipl.Sozialpädagogin Charité Berlin:
    Die interdisziplinäre Kinderschutzambulanz der Charité stellt sich vor
  • Prof. Dr. Christine Köckeritz, Hochschule Esslingen:
    Arbeit mit Herkunftseltern - Anforderungen an die Hilfeplanung und die Möglichkeiten und Grenzen von Unterstützungsangeboten
  • Brigitte Lohse-Busch, Fachpsychologin für Rechtspsychologie BDP/DGPs:
    Die Rolle des Gutachters und die besonderen Anforderungen an Gutachten bei Kinderschutzverfahren. 

Teilnahmegebühren: 
Einzelpersonen: 60 Euro, Paare: 110 Euro

Mitglieder der Pflegeelternschule:
Einzelpersonen: 30 Euro, Paare: 50 Euro

logo_baden_wuerttemberg_1_Die Durchführung des Fachtages erfolgt in Kooperation mit dem Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg.

Link zu dieser Seite: https://goo.gl/WNpd1Y





back
Pflegeelternschule Baden-Württemberg e.V. • Böblinger Straße 156 • 70199 Stuttgart • Tel.: 0711 / 6 64 57 93 • Fax: 0711 / 2 84 55 57 • info@pflegeelternschule-bawue.de